Bibel: wir brauchen das Licht

 

 

Die Wahrheit ist, die Bibel ist der Motor und die Lichtmaschine und hat alle Zündkerzen und beinhaltet auch den Schlüssel. Deshalb muss man sie einfach nur lesen und sich bekehren, wenn Jesus dazu auffordert. Der Sucher beginnt am besten mit dem Matthäus Evangelium. 

 

Wir übersetzen es auf die Natur und nehmen eine gewisse symbolische Handlung vor, das kann die Aufgabe für die Woche sein. Angenommen, jemand möchte zum Glauben kommen und es hat noch nicht so richtig gezündet / gefunkt, der Funke ist noch nicht übergesprungen, aber der Mensch will. 

 

Wir nehmen also keine traditionelle, kirchliche und kalendarische Handlung vor, sondern wir bitten anders, wir klopfen an: 

 

Dazu geht der Sucher beispielsweise in eine Buchhandlung, sucht sich vorher die ISBN seiner gewünschten Bibel im Internet heraus und bestellt eine Bibel. Übersetzt bedeutet es "der Mensch geht auf Jesus zu, er klopft an". 

 

Dazu noch geht er dann in einen Baumarkt oder ein anderes Geschäft, er besorgt sich Blumensamen, einen Topf und Erde. Er beginnt, den eigenen Garten zu bepflanzen, zu bebauen. Und das in lediglich geringer symbolischer Handlung. Der Herr erhört diesen symbolischen Ruf, wie auch, dass der Mensch eine Bibel bestellt hat. 

 

So, dann heißt es dabei bleiben. Die Bibel wird abgeholt, die Samen der Pflanzen sind in die Erde ausgebracht und der Mensch liest gleichzeitig immer wieder die Bibel und das Matthäus Evangelium. Im Matthäus Evangelium erklärt Jesus sehr viel von dem, was und worüber ich hier schreibe. Er erklärt es in Bildern und öffnet dem Menschen dann die Augen, die Ohren, den Verstand und das Herz, dass der Mensch sich bekehren mag, der Vater zieht ihn. 

 

Das wiederum bedeutet, der Vater und der Sohn stimmen in der Ansicht überein, dass der Mensch den Glauben und die Errettung durch den Glauben auch wirklich und ernstlich sucht. 

 

Muss ich mit und nach Bekehrung in eine Gemeinde gehen. Es ist in jedem Fall empfohlen, öffentlich Zeugnis zu geben und ich würde mir dafür eine Freie Evangelium Christen Gemeindein Deutschland suchen, dort Zeugnis zu geben von dem Glauben, damit die Gläubigen, die Versammlung selbst auch bezeugen kann und wird, dass Sündenvergebung zu teil geworden ist. 

 

Ob er / sie dann langfristig dort bleiben möchte oder kann ist eine andere Frage, die nur jeder selbst beantworten kann aus persönlicher Situation, geographisch und auch bitte Jesus dazu fragen, um Hilfe bitten. 

 

Wenn der Gläubige keine Gemeinde hat, er aber trotzdem dabei bleibt, so wird er genau die gleiche Lehre und Erziehung im Glauben haben. Jesus wird es beantworten. 

 

Aktualisiert: Bücher

 

Hinzu sei empfohlen, hier und da ein Traktat zu Laden und durchzulesen von beispielsweise vdhs.de oder auch Missionswerk Werner Heukelbach. Diese Traktate sind Augenöffner und räumen mit althergebrachten, alten Glaubenssätzen auf, wobei ich die Weihnachtstraktate und Ostertraktate gemeinhin ablehne, weil sie heidnischen Glauben mit Evangelium mitunter vermischen.. 

 

Das Passahfest ist auch nicht mehr alttestamentlich zu begehen, weil Jesus das Opfer gebracht hat. Er hat alle Traditionen und kalendarischen Pflichten so betrachtet aufgehoben. 

 

Christen begehen / sollten heute lediglich das Abendmahl begehen, nicht traditionell, nicht rituell sondern in Gedenken und Dankbarkeit. Das Übrige ist das Singen, Lobpreis und die Dienste und die Treffen der Gemeinden, wobei es lokal und regional da immer wieder große Unterschiede gibt und "Hausordnungen", auf die sich Christen innerhalb der Versammlung geeinigt haben. 

 

Es gibt ja lokale und regionale und globale Gemeinde als Braut Christi

 

Das ist eine dem Verständnis des Suchers kurz geschriebene Übersicht des Glaubens und der Unterschiede im Glauben und warum es so ist / heute so sein mag.