Sorge oder Glaube: Höre nicht auf Deine Gefühle, noch auf Dein Herz, noch Deinen Verstand

 

Gefühle sind trügerisch, sie stellen weder die Zukunft, noch die Vergangenheit, noch die Gegenwart dar. Die Welt lebt aus einem Gefühl heraus und so bilden sich die Tendenzen und Trends. Trends gibt es genügend, Gute wie Schlechte. 

 

Wir aber als Christen leben aus der Zusage von Gott und seinem Wort. Jesus. Lies einmal Johannes 14 und Johannes 15. 

 

Lukas 11
12 oder, so er um ein Ei bittet, der ihm einen Skorpion dafür biete? 13So denn ihr, die ihr arg seid, könnet euren Kindern gute Gaben geben, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den heiligen Geist geben denen, die ihn bitten!

 

Dem Menschen geschieht nach seinem Glauben (Matthäus 9,29)

Das Trachten des Menschen ist von Jugend auf böse (1. Mose 8,21)

Verlasse Dich auf den Herrn von ganzem Herzen und nicht

auf Deinen Verstand (Sprüche 3,5)

 

Es geht im Glauben absolut und nur um den Glauben

 

Lukas 12
27Nehmet wahr der Lilien auf dem Felde, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch aber, daß auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht ist bekleidet gewesen als deren eines. 28 So denn das Gras, das heute auf dem Felde steht und morgen in den Ofen geworfen wird, Gott also kleidet, wie viel mehr wird er euch kleiden, ihr Kleingläubigen! 29 Darum auch ihr, fraget nicht darnach, was ihr essen oder was ihr trinken sollt, und fahret nicht hoch her.…

 

Höre nicht auf Deinen Verstand und höre nicht auf Dein Herz.

Verlasse dich voll und ganz auf Jesus der Bibel. 

 

Hebraeer 11
5 Durch den Glauben ward Henoch weggenommen, daß er den Tod nicht sähe, und ward nicht gefunden, darum daß ihn Gott wegnahm; denn vor seinem Wegnehmen hat er Zeugnis gehabt, daß er Gott gefallen habe. 6 Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde. 7 Durch den Glauben hat Noah Gott geehrt und die Arche zubereitet zum Heil seines Hauses, da er ein göttliches Wort empfing über das, was man noch nicht sah; und verdammte durch denselben die Welt und hat ererbt die Gerechtigkeit, die durch den Glauben kommt.