Jesus allein ist die Tür

 

Ich hatte nun ein Für und Wieder mit einer Homepage für den Beruf. Ich wollte diese nicht mehr. Warum ist das so. Ich weiß nicht, was aus der Welt und was von ihm kommt. Also habe ich diese Seite gestoppt. Sicher ist die Seite viele Tausend Euro wert und viele Aufträge und sie ist ein goldener Fluss, wo man einfach nur Fische fängt. 

 

Nun aber lenkt mich das ab, davon, mich mehr dem Wort Gottes zu widmen. Je mehr Geld verdient wird, desto weniger Zeit hat man für das Wort des Herrn. 

 

Jakobus 4

Weltliebe verneinen

1 Woher kommen denn die Kriege und Streitereien unter euch? Sind es nicht eure eigenen Begierden, die sich regelrechte Schlachten in euren Gliedern liefern? 2 Ihr seid gierig und bekommt doch nichts. Ihr mordet und neidet und könnt auch so eure Wünsche nicht erfüllen. Ihr streitet und bekriegt euch – und habt nichts, weil ihr nicht darum bittet. 3 Und selbst wenn ihr betet, bekommt ihr nichts, weil ihr in böser Absicht bittet und nur eure Gier befriedigen wollt. 4 Wisst ihr Treulosen denn nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft gegen Gott bedeutet? Wer also ein Freund der Welt sein will, stellt sich als Feind Gottes dar. 5 Meint ihr denn, die Schrift redet umsonst? Gott wacht eifersüchtig über den Geist, den er in uns wohnen lässt. 6 Aber Gnade gibt er umso mehr. Deshalb sagt er: "Den Hochmütigen widersteht Gott, aber den Demütigen gibt er Gnade." 7 So unterwerft euch nun Gott, widersteht aber dem Teufel! Der wird dann von euch fliehen. 8 Nähert euch Gott, dann wird er sich euch nähern. Wascht die Hände, ihr Sünder, reinigt euer Herz, ihr Zwiespältigen! 9 Fühlt euer Elend, trauert und weint! Euer Lachen sollte sich in Trauer verwandeln und eure Freude in Kummer. 10 Demütigt euch vor dem Herrn, dann wird er euch erhöhen. Redet nicht schlecht übereinander, liebe Geschwister. Wer Bruder oder Schwester verleumdet oder verurteilt, der verleumdet und verurteilt das königliche Gesetz der Liebe.4 Wenn du freilich über das Gesetz urteilst, machst du dich zu seinem Richter, anstatt es zu befolgen. 12 Es gibt aber nur einen Gesetzgeber und Richter. Nur er kann freisprechen oder verurteilen. Wer bist du eigentlich, der sich da zum Richter über seinen Nächsten aufspielt? 13 Nun zu euch, die ihr sagt: "Heute oder morgen wollen wir in die und die Stadt ziehen. Wir werden ein Jahr dort bleiben, Geschäfte machen und Geld verdienen." 14 Ihr wisst doch nicht einmal, was morgen sein wird. Was ist denn euer Leben? Es ist nur ein Dampf, der kurze Zeit sichtbar ist und dann verschwindet. 15 Ihr solltet vielmehr sagen: "Wenn der Herr es will, werden wir leben und dieses oder jenes tun." 16 Aber so gebt ihr großtuerisch mit euren Plänen an. Doch solche Angebereien sind ausnahmslos böse. 17 Wer also weiß, was richtig ist, und tut es nicht, für den ist es Sünde.

 

Jesus: Er aber bringt es in Einklang, wenn ich mich ihm allein zuwende. Das hat auch immer mit dem zu tun, was man im laufe des Lebens selbst auch gelernt hat und welche Fähigkeiten man sich angeeignet hat. Das ist überaus wichtig. 

 

Der Mensch heute aber, er lebt oft nicht dafür, was er selbst sich beibringen und was er durch den Alltag lernen kann, sondern er will, dass er den besten Job bekommt oder Keinen oder er sagt: "Was lohnt sich die Arbeit" → "für die und die Sachen doch sicher nicht."

 

Also ist er vom Außen kontrolliert. Ich habe mich im laufe der Jahre davon unabhängig gemacht, weil ich wusste, dass diese Welt nur in Abhängigkeit führen will und deshalb lernte ich so viel wie möglich. Wenn ich das alles aufzeigen / auflisten würde, würde man es nicht glauben. 

 

Nun wäre ich von der Welt vielleicht unabhängig, aber nicht sündfrei. Das führt immer wieder dazu, dass man sich irdische Schätze sammelt und am Ende bleibt doch nichts übrig. Wie viele habe ich kommen und gehen sehen und jeder hat sich an der Welt versucht und wie viele sind bitter gescheitert. Wenn selbst nach vielen Jahren der Erfahrung doch nichts übrig bleibt an Materiellem, was ist es dann wert, dafür zu kämpfen? Und wie viel Kampf in Konkurrenz wird jeden Tag geführt in der Welt. 

 

Jesus sagt, wir hatten das auf der anderen Seite auswendig gelernt: 

 

Matthaeus 6

19 Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, da sie die Motten und der Rost fressen und da die Diebe nachgraben und stehlen. 20 Sammelt euch aber Schätze im Himmel, da sie weder Motten noch Rost fressen und da die Diebe nicht nachgraben noch stehlen.…